Körpersprache und Wohlbefinden - Wer aufrecht sitzt fühlt sich besser

02.08.2012 13:00

Körper und Geist gehören zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. Sie befinden sich in einem ständigen Dialog - Botschaften gehen hin und her. Ohne diesen Informationsfluss zwischen Gehirn und Körper wäre es nicht möglich, das zu tun, was erforderlich ist oder was wir tun wollen.

Körper und Geist haben das Bestreben, in Einklang zu kommen. Sind unsere Vorstellungen und Gedanken auf das gerichtet was nicht gut läuft oder passieren könnnte, reagiert der Körper entsprechend. Und auch andersherum wirkt schon die Haltung des Körpers schnell auf den Geist. Im Gesicht befinden sind unsere wichtigsten Sinnesorgane, wie Mund, Nase, Augen und Ohren. Wenn wir niedergeschlagen sind und den Kopf hängen lassen, sind wir völlig eingeschränkt in unserer sinnlichen Wahrnehmung. Das verschlechtert unsere Stimmung noch mehr.

Auf dieses Zusammenspiel ist stets Verlass. Denn zu jeder Körperhaltung gibt es passende Gedanken und Gefühle - und umgekehrt.

Nutzen Sie diese Erkenntnis für ein aktives Stimmungsmanagement, für mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit.

—————

Zurück