Gesundheit und Denken

08.07.2012 16:56

Vor Jahren hielt man Selbsthilfegruppen und Stressmanagement für harmloses Beiwerk zur medizinischen Behandlung kranker Menschen. Jüngste Forschungen zeigen jedoch: Patienten, die Visualisierungstechniken und Achtsamkeitsübungen bewusst für sich einsetzen, empfinden ihre Erkrankung nicht nur emotional als weniger belastend, sie sind auch in einer besseren körperlichen Verfassung. Im Grunde sind diese Studien der Beweis dafür, dass Gedanken, Überzeugungen und Gefühle die körperliche Gesundheit beeinflussen.

In einer Parabel der nordamerikanischen Prärieindianer fragt ein junger Mann seinen Großvater: "In mir sind zwei Wölfe. Der eine will töten und zerstören, der andere Frieden und Schönheit bringen. Sag, Großvater, welcher Wolf wird siegen?" Der alte Mann erwidert: "Der, den du fütterst."

Auch wir selbst haben die Wahl: Wir können dem Wolf des Chaos und der Verwirrung Nahrung geben, der unsere positiven Gedanken verschlingt und unser Selbstwertgefühl zerstört. Wir können aber auch den Wolf des inneren Friedens füttern, der unserem Geist hilft die eigenen Ressourcen für anhaltendes Wohlbefinden und persönlichen Erfolg zu aktivieren.

Unser Gehirn ist formbar und veränderlich. Es besteht aus neuronalen Netzen - Gruppen von Nervenzellen, die kurz aufblitzen, um eine bestimmte Aufgabe zu erledigen. Jedes Mal, wenn wir uns mit Gedanken beschäftigen (ob gut oder schlecht) oder uns einer bestimmten Tätigkeit widmen (ob nützlich oder schädlich), stärken wir die mit diesen Gedanken und Fertigkeiten verbundenen neuronalen Netze.

Im Osten sagt man, der Weg zur Synergie im Gehirn führe über die Meditation. Die Schamanen verwenden den Begriff klare Wahrnehmung. Im Yoga heißt die höchste Stufe der Meditation Samadhi.

Unabhängig von der Bezeichnung besteht die Herausforderung darin, die eigene Wahrnehmung zu schulen. Die Gedanken auf seine eigenen Stärken und Talente zu lenken, auf die Dinge im Leben, aus denen man Kraft schöpfen kann, die einem gut tun.  Durch das neu gewonnene Sebstbewusstsein sind wir immer mehr in der Lage ein zufriedenes und erfülltes Leben zu führen.

—————

Zurück